Kapelle
Sorelle

Not Without Me

une soirée hystérique

mit Ursina Gregori und Charlotte Wittmer
Regie: Beatrice Hutter
Ausstattung: Monika Vogt
Grafik: Rose Müller

Eine Koproduktion mit dem Theater Tuchlaube Aarau

Seit Jahren tingeln Dolly und Molly mit ihrer halbguten Show durch die Provinznester. Sie wollen entdeckt, geliebt und berühmt werden- leider. Duett oder Duell? Happy End? Forget it!

Premiere 2000  im Theater Tuchlaube Aarau
Tournee in der Schweiz, Deutschland und Österreich

Pressestimmen

«…die geraffte Zusammenfassung kann nicht wiedergeben, welches Feuerwerk an Einfällen die beiden dabei abbrennen, wie sie sich aus den festgefahrendsten Situationen spielerisch und logisch lösen, wie genial die wenigen Requisiten und vor allem die beiden Akkordeons (ausser als Instrumente auch als Stuhl, Serviertablet,Telefon etc.) eingesetzt werden, wie intelligent hier sechs Sprachen mit mimischen und musikalischen Glanzleistungen verknüpft werden…der  “Umbau” zur Schlussszene dürfte gar eine der genialsten Ideen der Bühnengeschichte sein…Möge doch der Entdecker kommen, der die Kapelle Sorelle aus diesem Theaterschlaf erweckt und sie auch ausserhalb der Schweiz auf die grossen Bühnen führt, die sie verdient hat.»

Süddeutsche Zeitung

«…vonwegen ‘wir wollen niemals auseinander gehn’…Konfliktherde zuhauf lauern überall: mal gibt penetranter Körpergeruch, dann ein Impresario Anlass zu potenziell endgültigen Gehässigkeiten. Aber kein noch so desillusionierendes Ereignis ‘kein Schwein ruft mich an’ kann die unbescheidenen Provinzbühnengrössen dann trennen: Seite an Seite legen sie sich denn auch zur Bettruhe- die Feuerwaffe in Griffnähe.

Ein heimtückischer Schluss dieser dritten Kapelle-Sorelle Produktion, die zuvor schon mit hintergründiger Komik und inszenatorischem Einfallsreichtum sondergleichen brilliert…»

Solothurner Zeitung

«…der grosse Auftrirr in der Musichall wird zum Desaster für Dolly, Bizets Carmen ist eine Nummer zu gross. Dass  ihre Schwester dann zur Pistole greift und aus Eifersucht auch wirklich schiesst, ist Erlösung. Dann wechselt die Szenerie, und Dolly knallt jetzt Molly ab.

Und weiss der Teufel, sind sie jetzt im Himmel oder wo? Aber immerhin:sie finden sich wieder, und das herzergreifende“wir wollen niemals auseinandergehn“ kam selten so engelsgleich schön von der Bühne.»

Aargauer Zeitung